Modellempfehlungen - MFC Ettringen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Auf dieser Seite geben wir unsere Erfahrungen mit verschiedenen Modellen weiter, damit vielleicht ein Fehlkauf vermieden werden kann.
Natürlich handelt es sich hierbei nur um subjektive Erfahrungen und stellt keinen richtigen Modelltest dar.

Sebart Shark

Gelungener ARF (almost ready to fly) Trainer für Anfänger und Fortgeschrittene.

Schnell und einfach montiertes Modell mit gutmütigen Flugeigenschaften und dank guter Moterisierung auch für Fortgeschrittene geeignet.

- Siehe Baubericht
-



Tomahawk Design Mini Viper Jet

Phantastisch zu fliegendes ARF Jetmodell in Schaumbauweise mit Impellerantrieb.

Sehr einfach aufzubauendes Modell mit überragenden Flugeigenschaften (wie ein Großer). Jedoch nur Flugzeiten von 5-6 Minuten möglich. Etwas teurer als Fernost-Importe.

- Siehe Baubericht
-

Blade 120 SR von Horizon Hobby

Sehr gut geeigneter Indoor-Helikopter für den Hallenflug.
Das Modell wird komplett montiert und eingestellt geliefert. Eine passende, einfache Fernsteuerung im 2,4 GHz Frequenzband wird mitgeliefert. Der Helikopter kann aber mit allen DSM2 und DSMX Sendern von Spektrum geflogen werden. Im Lieferumfang ist noch ein einzelliger Lithium-Polymer-Akku und ein passendes Landegerät enthalten.

Der Helikopter ist besonders für Anfänger ausgelegt, die neben ersten Flugerfahrungen ein leicht zu steuerndes und sehr stabil fliegendes Kleinmodell suchen, dass Potential für mehr besitzt.
Der Blade 120 SR ist zwar drehzahlgesteuert und damit nicht kunstflugtauglich, besitzt dafür aber ein, für einen Singelrotor-Helikopter untypisches, stabiles Flugverhalten, verbunden mit guter Erkennbarkeit durch seine doch recht beachtliche Größe. Damit lässt sich die Steuerung eines Helikopters sehr gut ohne größeres Risiko erlernen. Die Flugzeiten liegen über 8 Minuten und der Helikopter ist sehr stabil und steckt die ein oder andere härtere Landung unbeschadet weg. Besonders gut ist die graphische Anzeige des Ladezustandes des Akkus durch eine LED im Heckbereich.

Der Blade 120 SR kann uneingeschränkt für den Einstieg in das Helikopterfliegen empfohlen werden.

Blade 130X von Horizon Hobby

Das neue Einstiegsmodell von Eflite (Horizon Hobby) für das wilde Herumheizen und 3D-Fliegen.
Der 130er ist sehr handlich, besitzt einen Brushlessmotor der genug Kraft für schnellen Rundflug und leichte 3D-Manöver (z.B. Flips, Turns, Looping, Funnels), ein eingebautes Flybarless-System, was eine Paddelstange überflüssig macht und ein stabil stehendes Heck, dass sich maximal beim sehr schnellen Fliegen beginnt zu zucken. Piruetten gelingen ohne Probleme und ohne ein Nachdrehen.
Es empfiehlt sich einen größeren Tuning-Akku (350-450 mAh) zu nutzen, um die Flugzeiten über 4 Minuten zu bekommen.
Mit jeder Spektrumanlage ab DX6 lässt sich der Heli einfach programmieren und an die eigenen Vorstellungen (mal agressiver oder zahmer) einstellen.
Durch das sehr geringe Gewicht, ist der Blade auch chrashresistent. Auch bei ungewollten Bodenberührungen geht wenig kaputt und die notwendigen Ersatzteile sind leicht erschwinglich.

Für einen puren Anfänger ist der kleine 130er nicht direkt geeignet, zum Einstieg den Kunstflug aber das ideale Trainingsgerät, schnell einsatzbereit und auch bei Wind gut fliegbar.

UMS AS3Xtra von E-flite (Horizon Hobby)

Der neue Indoor-Kunstflieger von E-flite mit eingebautem Stabilisierungsystem (3-Achs-Kreisel) in Ultra-leicht-Bausweise und kleinen Abmessungen (43cm Spannweite).
In einer normalen Turnhalle lässt sich das Modell schön großräumig fliegen und alle bekannten Manöver sind möglich.
Dank der Kreiselunterstützung sind Messerflüge und sogar Tourquen problemlos möglich (siehe Video links).
Einzige Voraussetzungen sind eine Spektrumanlage (ab DX5i) und ein guter 3,7V Akku mit 150 - 205 mAh der eine gute Spannungslage besitzt.
Ein super Indoormodell mit dem ein fortgeschittener Pilot sehr viel Spaß haben kann. Besser wird es nur noch mit einem größeren Propeller (z.B. vom Night Vapor).

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü