Elterninformationen - MFC Ettringen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sehr geehrte Eltern,

Ihr Sohn/Ihre Tochter ist interessiert an moderner Technik, sportlichen Wettkämpfen, einem spannenden und rasanten Hobby und hat den großen Traum vom Fliegen: dann hört sich das ganz nach einem/einer angehenden Modellpiloten/-pilotin an.
Modellfliegen ist ein lehrreiches Hobby für drinnen und draussen, für alt und jung. Es fördert Geschick, handwerkliche Fähigkeiten und technisches Verständnis. Geselligkeit und Spaß aber auch der Ehrgeiz in Wettbewerben vordere Plätze zu belegen sind Aspekte dieser vielseitigen und sinnvollen Freizeitbeschäftigung.

Bevor Sie nun loslaufen und Ihrem Nachwuchs ein mehrere Tausend Euro teures Modell mit Hightech Fernsteuerung kaufen und sich selbst noch einen PKW-Anhänger damit es zum Flugplatz transportiert werden kann, haben wir einige Tipps und Empfehlungen für Sie. Wir möchten daneben auch mit diversen Vorurteilen aufräumen.

Hier die größten Vorurteile:
- Das bekommst Du sowieso nicht hin/ist zu kompliziert!
- Das machst Du doch direkt kaputt!
- Das ist alles viel zu teuer!

Diese Argumente bekommen wir oft zu hören und manchmal ist auch was dran aber halt nicht immer und meist nur in den seltensten Ausnahmefällen.

Modellfliegen ist kein richtig billiges Hobby, es gibt aber genug Möglichkeiten, die entstehenden Kosten möglichst gering zu halten.
Bisher hat noch jeder Jugendliche das Modellfliegen erlernt, wenn er dabeigeblieben ist. Bei manchen dauert es halt länger, andere lernen die notwenigen Schritte in dem Bruchteil dieser Zeit.
Dank moderner Technik ist der Totalschaden sehr stark zurückgegangen. Heutzutage wird eine hochmoderne Elektronik (störungssicher und bekannt aus anderen Anwendungsbereichen wie z.B. WLAN) verwendet und Sicherheitsvorkehrungen bereits vom Hersteller eingebaut und das Hobby so sicher wie möglich zu halten.

Nun zu den häufigsten Fragen:
- Wie funktioniert der Einstieg in den Modellflug?
- Was kostet das Modellfliegen?
- Ist das Fliegen auch sicher?

Am besten startet man immer in einem Modellflugverein, wo einem erfahrene Modellpiloten mit Rat und Tat zur Seite stehen. In unserem Verein gibt es z.B. einen Jugendwart und viele sehr gute Jugendleiter, die einem Anfänger behilflich sind.
Man benötigt zu Beginn kein eigenes Equipment (Modell, Fernsteuerung, Akkus, usw.), sondern kann auf das Material des Vereins und der Vereinsmitglieder zurückgreifen. Alles benötigte Material steht in ausreichender Zahl und sehr guter Qualität zur Verfügung.
Die ersten 6 Monate zu Beginn der „Ausbildung" zum Modellpiloten sind kostenlos. In dieser Zeit ist der Jungpilot/-pilotin über den Deutschen Modellfliegerverband (DMFV) versichert, solange er mit einem erfahrenen Fluglehrer zusammen fliegt.
Oft reicht diese Spanne vollkommen aus um festzustellen, ob einem das Modellfliegen liegt und Spaß macht. Man erkennt dann auch, wo in etwa der zukünftige Weg (welche Sparte des Modellfliegens) hingeht.
Erst nach den 6 Monaten muss sich der Flugschüler selbst oder über den Verein versichern lassen. Der Jahresbeitrag im DMFV beträgt nur 12 € im Jahr. Der Mitgliedsbeitrag in unserem Verein zusätzlich 15 €. Eine Aufnahmegebühr für den Verein wird nicht fällig.
Die Flugschüler lernen an sogenannten Trainer-Modellen. Dies sind besonders leicht zu steuernde und sehr gutmütig fliegende Modelle, die robust und recht kostengünstig in der Anschaffung und im Unterhalt sind.
Als Fernsteuerungen kommen sogenannte Lehrer-Schüler-Anlagen zur Anwendung. D.h. das zwei Fernsteueranlagen mittels eines Kabels oder per Funk, miteinander verbunden sind. Das Modell wird dann grundsätzlich von der Anlage des Lehrers gesteuert, der einzelne Funktionen des Modells zeitweise an den Schüler übergibt. So steuert der Lehrer das Modell bei schwierigen Situationen (Starts, Landungen oder wenn der Schüler sich versteuert) und kann jederzeit, ohne Zeitverzögerung, die Steuerung wieder komplett übernehmen und Abstürze werden damit wirkungsvoll verhindert.
In den Wintermonaten verbringen Modellpiloten ihre Zeit oft in den heimischen Kellern und bauen an neuen Modellen oder reparieren/verbessern alte Modelle.
Unsere Jugendlichen können in dieser, zum Outdoor-Fliegen meist ungeeignete Zeit, das Fliegen weiter betreiben. Dazu steht und eine Turnhalle in der Lechfeldkaserne in Lagerlechfeld zur Verfügung. Dort sind wir Sonntags Abends von 17:00 bis 20:00 Uhr anzutreffen.

Nachdem die erste Schulung, das Erlernen des Modellfliegens passiert ist, hört die Jugendarbeit in unserem Verein natürlich nicht auf. Wir bieten neben weiterführenden Schulungen (z.B. Kunstflug, Modell-Fallschirmspringen, sportlicher Luftkampf, usw.) auch Ausflüge rund um das Thema Fliegen (z.B. bei der Luftwaffe in der näheren Umgebung), Hilfe beim Bauen und Einstellen oder auch Fahrten auf Messen und zu Flugtagen an.

Das wichtigste, um lange Freude an dem Hobby Modellfliegen zu behalten ist eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Verein und Ihnen, den Eltern.
Bevor die Flugsaison (etwa Mitte April eines Jahres) startet, findet im „Gelben Haus" in Ettringen ein Info-Abend für interessierte Kinder und ihre Eltern statt. Hier werden nochmals alle offenen Fragen beantwortet.
Danben ist es für uns als Verein wichtig, dass die Eltern wissen, was Ihr Kind gerade macht. Deshalb informieren wir Sie stets über die laufenden Jugendarbeit im Verein, die Möglichkeit der Teilnahme an Wettkämpfen (siehe hier die Sparten Sport und Jugend auf der DMFV-Homepage) oder auftretenden Problemen.
Im Gegenzug bitten wir Sie, mit uns Rücksprache zu halten, bevor Sie Ihrem Sohn/Ihrer Tochter etwas zum Modellfliegen kaufen wollen. Aufgrund der langjährigen Erfahrung, die unsere Jugendleiter gesammelt haben, können wir Ihnen sagen, ob die geplante Anschaffung sinnvoll oder eher kontraproduktiv ist (z.B. ein Anfänger kann mit einem 3 Meter großem Kunstflugmodell definitiv nicht umgehen und es würde ganz sicher beim ersten Flug zu einer Katerstrophe kommen).
Weiterhin müssen wir Sie bitten, unseren Verein und seine Mitglieder aus einigen Haftungsansprüchen zu entlassen. Manchmal, besonders im fortgeschrittenen Bereich der Schulung, wenn es an Starts und Landungen und spezielle, nicht ganz einfache Flugfiguren geht oder wenn es zu einem technischen Defekt kommen sollte, kann auch mit einer Lehrer-Schüler-Anlage ein Absturz oder eine Beschädigung am Modell nicht komplett verhindert werden. Seien Sie versichert, dass der Fluglehrer alles Mögliche tut um dies zu verhindern, ganz auszuschließen ist es aber nie. Deshalb kann der Fluglehrer/Jugendleiter keine Garantie oder Haftung für ein eigenes Modell des Jugendlichen übernehmen.

Sollten Sie nun, zusammen mit Ihrem Sohn/Ihrer Tochter Interesse am Modellflug bekommen haben, laden wir Sie sehr gerne zum nächsten Informationsabend in Ettringen ein oder kommen Sie doch einfach bei schönem Wetter am nächsten Freitag um 16:00 Uhr (zwischen April und Oktober) zum Modellfluggelände Goldene Weide (zwischen Ettringen und Gennach, von Ettringen kommend am Landkreisschild links abbiegen).
Ansonsten stehen wir Ihnen per Mail, Post oder Telefon jederzeit für Fragen zur Verfügung.


Kontakt zum Jugendwart


Einverständniserklärung zum Ausdrucken (bitte zur ersten Schulung ausgefüllt mitbringen)


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü